Geschichte

Seit 1. April 1978 gibt es die Diakoniestation Gladenbach. Diese setzt die traditionsreiche Arbeit der ehemaligen Diakonissen fort, die bis dahin die Pflege und Fürsorge für die Gemeindeglieder übernahmen.

Die Entstehung der Diakoniestation Gladenbach ist dem Engagement  von Bürgermeistern, Pfarrern und dem Dekan des Dekanates Gladenbach zu verdanken. Durch einen Umstrukturierungsprozess, Mitte der 70er Jahre, wurde die Versorgung der Gemeindglieder in der häuslichen Alten- und Krankenpflege sichergestellt. Zu Beginn zählten die politischen Gemeinden Angelburg, Bad Endbach, Dautphetal, Steffenberg und die Stadt Gladenbach zum Einzugsgebiet der Diakoniestation Gladenbach. Später kamen dann die politischen Gemeinden Bischoffen, Mittenaar und Siegbach hinzu. Durch diesen Zusammenschluss wurde die Diakoniestation Gladenbach flächenmäßig zu eine der größten Diakoniestationen der Evangelischen Kirche Hessen und Nassau.

Mit diesem Einzugsgebiet ist die Diakoniestation Gladenbach in den  Landkreisen Marburg - Biedenkopf und Lahn - Dill - Kreis und den Dekanaten Biedenkopf, Gladenbach und Herborn tätig. Seit Einführung der Pflegeversicherung 1995 erweiterte sich der Pflegemarkt, da die Politik die Strategie „ambulant vor stationär" in der Versorgung von Alten, Behinderten und Kranken verfolgte.

Die Diakoniestation Gladenbach entwickelte sich in den letzten dreißig Jahren zu einem modernen Unternehmen, welches stets bestrebt ist, durch kontinuierliche Verbesserungsprozesse für ihre Klienten und deren Angehörigen ein qualitätsvolles Leistungsangebot vorhalten zu können.